Maa joka nousee ja laskee

Moona Pennanen
Finnland, 21 min
Weltpremiere

Wir neigen dazu, unsere geografische Karte als etwas Statisches zu betrachten. Durch dieses Werk voller Feinheiten wird uns jedoch bewusst, dass das Leben auf einem Archipel, schon allein aufgrund seines Aufbaus, von Winden und den Gezeiten beeinflusst wird und dass sich seine Form daher ständig verändert. Diese Beziehung, die die Menschen zur Natur aufbauen, hat dort einen ganz besonderen Charakter, und diesem wunderschönen Film gelingt es, dieses besondere Band zwischen Menschen, Natur und Tieren anmutig filmisch einzufangen. Das auf 16 mm gedrehte Werk zeichnet sich durch seine narrative Eleganz, eine originelle Bearbeitung des Tons und ein gutes Gespür für Verspieltheit aus. Die Szenen sind um den Rand herum aufgebaut und lassen Platz für die Steine, das Meer, die Leuchttürme, die mythologischen Elemente und die überlieferten Rituale, die zwischen ihnen stattfinden, ohne weiterer Kommentare zu bedürfen. Mit den verschiedenen präsentierten Geschichten erinnert die Erzählung in gewisser Weise an die Akzeptanz und den Wandel der Natur im finnischen Kvarken-Archipel, wo – wie es im Film heisst – «das Meer Land sein wird und das Land früher einmal das Meer war.»

Violeta Bava

Trailer

Durée
21 min
Année
2020
Pays
Finnland
Sektion
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprache
Schwedisch
Untertitel
Englisch, Französisch
Produktion
Ida KaroskoskiAalto University, ELO Film School Finland
Verkaufskontakte
Saara ToivanenAalto University, ELO Film School Finlandsaara.toivanen@aalto.fi+358503317754

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films