Toby Bull
Vereinigtes Königreich, 5 min
Weltpremiere

Auf dem Land, in der englischen Grafschaft Shropshire, beobachtet Regisseur Toby Bull eine Schafherde, die auf dem Gelände grast, wo vor mehreren Jahren seine Eltern beerdigt wurden. Während er in Gedanken versunken ist, klingelt sein Telefon und er beginnt ein Gespräch mit seinem Bruder über die Kommunikationsformen zwischen der Tierwelt, der Welt der Lebenden und der Toten, und den möglichen Formen der Intimität, die aus ihrer Koexistenz entstehen können. Wissen die Schafe, dass sie ihre Tage auf Gräbern verbringen? Wissen sie, wer die Menschen sind, die unter der Erde, auf der sie grasen, begraben sind? Spüren die Toten die Gegenwart ihrer Angehörigen, wenn diese sie besuchen? Angesichts der Blicke und Gesten der Tiere, ausser denen sonst nichts im Bild zu sehen ist, nimmt der Dialog zwischen den zwei Brüdern eine ganz andere Bedeutung an. Ein humorvoller und zärtlicher Essayfilm, der einen originellen Blick auf die Trauer und die Unendlichkeit der Unsicherheiten richtet, mit denen sie uns konfrontiert.

Camille Kaiser

Trailer

Durée
5 min
Année
2020
Pays
Vereinigtes Königreich
Sektion
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprache
Englisch
Untertitel
Französisch
Produktion
Toby BullIsidore Bethel
Verkaufskontakte
Toby BullSome Kind of Intimacyhello@bulltobybull.com+447891488866

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films