The Reel 11004

Mirabelle Fréville
Frankreich, 19 min
Weltpremiere

1946, während der Besetzung des japanischen Archipels durch die Vereinigten Staaten, drehten ein Team der amerikanischen Armee und ein Kameramann aus Hiroshima einen Dokumentarfilm über das „besiegte Japan”. Nur wenige konnten sich damals vorstellen, dass die Atombomben (die laut Harry Trumans mystisch-prometheischer Terminologie in seiner Rede vom 6. August 1945 eine „Nutzbarmachung der Kräfte des Universums” darstellten) noch jahrelang töten würden. Mehrere Filmrollen betreffen Städte, die durch den Atombrand zerstört wurden. Mirabelle Fréville benutzte die 36 Jahre lang als Militärgeheimnis unter Verschluss gehaltene „11004”, um die Auslöschung der Realität im besetzten Japan durch den amerikanisches Zensurkodex zu untersuchen, der den Ärzten untersagte, von „Atomkrankheiten” zu sprechen und das Wort „Radioaktivität” aus den Zeitungen verbannte. Ihr Film, der sich aus teilweise nur schwer ertragbaren Bildern mit minimalistischer akustischer Untermalung zusammensetzt, rehabilitiert die Überlebenden der Atombombe, die sogenannten „Hibakusha”, deren schweigende, verstümmelte, verbrannte Körper weiterhin die erste Zensur in der Geschichte der Atombombe anprangern.

Emmanuel Chicon 

Trailer

Durée
19 min
Année
2020
Pays
Frankreich
Sektion
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprachen
Französisch, Englisch
Untertitelen
Französisch, Englisch
Produktion
Sylvie BallandAdeline Le Dantec
Verkaufskontakte
Sylvie Ballandenrouelibre@orange.fr+3306 86 53 18 69

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films