Nicolasa Ruiz
Mexiko, 15 min
Weltpremiere

Der Ausgangspunkt von Obāchan ist die Lebensgeschichte der jungen Japanerin Fuyuko Kiyota, die 1941 nach Mexiko auswanderte. Ein Shashin Kekkon brachte sie dorthin: eine Art Fernheirat, die es japanischen Einwanderern in Amerika ermöglichte, eine Frau in ihrem Heimatland zu finden, indem sie einfach einen Brief und ein Foto schickten. So heiratete sie den 17 Jahre älteren Masaki Kiyota und gründete eine Familie mit ihm. In Obāchan ist die Erinnerung an ihre Ankunft in Mexiko das Tor zu einem Gedächtnis, das wie ein visueller und imaginärer Sog evoziert wird. Die Geschichte versucht, sich auf dem Fluss der Bilder aufzubauen: Fragmente von Familienfilmen, originelle Mangas und Sequenzen einer Reise in umgekehrter Richtung, die in der Gegenwart erzählt werden ... Der Film wirkt wie eine komplexe und zarte Collage, ein Dialog zwischen dem Leben von Fuyuko Kiyota, wie sie sich daran zu erinnern glaubt und wie Nicolasa Ruiz, der Filmemacher, meint, es neu zusammensetzen zu wollen. Aber angesichts der wirbelnden Freiheit ihres Geistes bleiben unweigerlich einige Fragen unbeantwortet…

Madeline Robert

Share your thoughts
with the filmmakers

Would you like to share your thoughts with a director? Do you have any questions or comments? Don't hesitate to write them a message by clicking on the button below.

Share you thoughts

Durée
15 min
Année
2020
Pays
Mexiko
Sektion
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprachen
Japanisch, Englisch, Spanisch
Untertitelen
Englisch, Französisch
Produktion
Paulina Valencia
Verkaufskontakte
Paulina Valenciapaulinavalenciagutierrez@gmail.com+6643701182

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films