Considering the Ends

Elsa Maury
Belgien, Frankreich, 65 min
Weltpremiere

Videofilme, die die Schlachtbedingungen für Nutztiere zeigten, schockierten 2016 die Öffentlichkeit. Für Elsa Maury brachte die Betroffenheit, die sie verursachten, „das Problem auf den Teller” zurück. Sie beschloss, Nathalie, einer jungen Schäferin aus den Cevennen, zu folgen, die in gegenseitiger Abhängigkeit mit ihrer Herde lebt, denn sie arbeitet ohne Schafstall und führt ihre Tiere täglich auf die Weide. Mit den Augen einer Verbündeten betrachtet die Filmemacherin diese Beziehung aus täglicher Pflege und Zuneigung, die sie bevorzugt mit Nahaufnahmen filmt, wie eine körperliche Unterhaltung zwischen der Protagonistin und ihren Schafen, von der Geburt bis zum Tod, von der Weide bis zum Schlachthof, denn sie kann ein Tier, das sie aufgezogen hat, „noch” nicht töten. Ein Dialog, den Nathalie auch in ihrem Inneren führt – wobei Kärtchen die Sequenzen durchziehen wie ein Logbuch, in dem sie ihre Vorgehensweise tiefgreifend hinterfragt. Nous la mangerons, c’est la moindre des choses zeichnet mit ungewohnt scharfem Blick das Porträt einer Frau, die sich, mitten im Lebendigen, ihren Widersprüchen stellt. Ihr Weg öffnet unser Bewusstsein für unsere eigenen Widersprüche.

Emmanuel Chicon

Trailer

Share your thoughts
with the filmmakers

Would you like to share your thoughts with a director? Do you have any questions or comments? Don't hesitate to write them a message by clicking on the button below.

Share you thoughts

Durée
65 min
Année
2020
Pays
Belgien, Frankreich
Sektion
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprache
Französisch
Untertitel
Englisch
Produktion
Cyril BibasLuc RederOlivier Burlet
Verkaufskontakte
COTTE PHILIPPEphilippe.cotte@cvb.be+3222211067

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films