Bijan Anquetil
Frankreich, 59 min
Weltpremiere

Wie Tausende aus ihrem Land fliehende Afghanen lernten sich Hamid und Sobhan auf dem ereignisreichen Weg nach Europa kennen. Das war in Patras. Jahre später trafen sie sich in Paris wieder. Bijan Anquetil hatte einen ersten Film mit ihnen gedreht, in dem die beiden Freunde eine Nacht lang an einem Lagerfeuer ihren Weg als Migranten erzählten. Heute hat Hamid eine Aufenthaltsgenehmigung als politischer Flüchtling erhalten. Sobhans Gesuch wurde abgelehnt, und er muss Frankreich verlassen. Bijan begleitet sie auf ihren nun getrennten Wegen. „Wie die Kerze weine ich um das ausbrennende Leben. Ich bin eine Last für dich, lass mich zurück und mach dich auf den Weg”, greift Sobhan aus dem Lied auf, das dem Film seinen Namen gibt. Er ist derjenige, den Bijan Anquetil für eine Weile nicht zurücklassen will, für die Dauer des Drehs, trotz seiner zahlreichen Versuche, nach England zu gelangen, um es dort erneut zu versuchen, und seiner Abschiebungen von einem Land ins nächste… In dieser politischen und melancholischen Chronik bietet der Filmemacher ihnen einfach an, gemeinsam einen Film zu drehen, so wie man ein Stück des Weges gemeinsam geht. 

Madeline Robert

Share your thoughts
with the filmmakers

Would you like to share your thoughts with a director? Do you have any questions or comments? Don't hesitate to write them a message by clicking on the button below.

Share you thoughts

Durée
59 min
Année
2020
Pays
Frankreich
Sektion
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprache
Farsi
Untertitel
Englisch, Französisch
Produktion
Raphaël Pillosio
Verkaufskontakte
Emeline Bonnardetdiffusion@atelier-documentaire.fr+33953892384

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films