Jean Genet, Our Father of the Flowers

Dalila Ennadre
Frankreich, Marokko | 2021 | 60 min
Première Internationale
Sprachen : Arabisch, Französisch, Englisch, Spanisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Doha bringt Blumen ans Grab von Jean Genet auf dem Friedhof gegenüber dem Meer. Wir befinden uns in Larache, wo der Schriftsteller sein Lebensende verbrachte, unter „den Sträflingen [seiner] Rasse”, deren Kämpfe er zu seinen gemacht hatte, von den Black Panthers bis zu den PalästinenserInnen. Die (Off-)Stimme von Genet schwebt immer noch über diesem windigen, von der Sonne versengten Ort, während die Kamera die vorbeikommenden BesucherInnen begrüsst, die auf dem verblichenen Kalkstein etwas inneren Frieden wiederfinden wollen. Anschliessend erweitert sich die Einstellung, mischt sich unter die Fischer am Hafen, den der alte „Knastvogel” gern besuchte, und macht vor den Gittern der Strafvollzugsanstalt Halt, die an seinen Wohnsitz angrenzt. Das Wort der heutigen Gefangenen vermischt sich kraftvoll mit den Worten des Poeten und erzählt von der unveränderlichen Kondition der Verdammten der Erde. Jean Genet, Notre-Père des Fleurs ist das filmische Testament von Dalila Ennadre, die im Mai 2020 verstarb. Eine wunderschöne Hommage an den, der „bis zu seinem Tod rebellisch, frei und Poet war, bis zum Meer” und an das kleine Volk, das ihn in ehrendem Andenken bewahrt.

Emmanuel Chicon

 

Trailer

Kamera
Dalila Ennadre
Ton
Matthieu Tibi
Schnitt
Catherine Mantion
Produktion
ENNADRE LilyaLAYA PRODCHRAÏBI LamiaLA PROD
Vertrieb
ENNADRE LilyaLAYA PRODfrontieres@hotmail.com+330680633965

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films