Barbara Marcel
Kongo-Kinshasa, Deutschland, Brasilien | 2022 | 45 min
Weltpremiere
Sprachen : Französisch, Lingala, Portugiesisch, Englisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Barbara Marcel bietet einer Gruppe Kunststudierender aus Kinshasa einen Filmworkshop an. Auf der Grundlage eines Filmes, der Teil ihres kulturellen Erbes ist, Le Lion à sept têtes von Glauber Rocha (DRK, 1969), schlägt sie eine Brücke zwischen ihrem Land, Brasilien, und der DRK. Nach der Vorführung tauschen sich die Studierenden über die symbolische Repräsentation dieser weissen Frau – Marlene – aus, der Hauptfigur im einzigen Film des brasilianischen Filmemachers, der in Afrika gedreht wurde. Was ist der Sinn ihrer Präsenz und wofür steht sie vor dem Hintergrund des Kolonialismus? Gibt der Film den gefilmten schwarzen Frauen das Wort? Marlene stösst eine Überlegung dazu an, was vom „trikontinentalen” Kino übriggeblieben ist, einer Strömung, die im Zusammenhang mit den Befreiungskämpfen der einst als „dritte Welt” bezeichneten Länder entstand. Mit einer sehr freien und inspirierenden Form setzt sich Marlene aus Bruchstücken den performativsten Momente, Diskussionen, Proben zusammen. Indem sie den Entstehungsprozess des Films durchscheinen lässt, unterstreicht die Filmemacherin die Bedeutung einer kollektiven Forschung, die weitergehen muss.

Alice Riva

 
2022, Marlene
2021, Humo sobre los humedales
2020, Golden Tone
2019, Maioc I grind you, sister
2017, A floresta aberta
2017, Arara
2016, The Ever Garden Effect
2015, Dark Horse
2015, Victoria Amazonica
2014, Entre a rua e o morro, um jardim
2012, O peso do mangue
2011, Urubú tem perna seca
2008, Suor

Trailer

Kamera
Barbara MarcelAzgard Itambo
Ton
John DeWitt Makengo
Schnitt
Diogo Oliveira
Produktion
Barbara Marcel
Vertrieb
Barbara MarcelArapuca Filmsbarbaramarcel7@gmail.com

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films