Miguel Hilari
Bolivien, Vereinigte Staaten | 2022 | 13 min
Weltpremiere
Sprache : ohne Dialog

Als Erstes beeindrucken in Cerro Saturno die Mondlandschaften des bolivianischen Bergs mit ihrer majestätischen, fast sakralen Wirkung, in welche die Zivilisation zufällig vorgedrungen zu sein scheint. Die wenigen, zunächst bedeutungslos wirkenden Hinweise auf die Präsenz des Menschen werden von einer auf Distanz bleibenden Kamera eingefangen. Die von Feldwegen, Stromleitungen und Steinhaufen gebildeten Spuren werden immer dichter und deuten allmählich einen Weg in die Stadt an. In einem durch seine klangliche Umgebung kenntlich gemachten urbanen Raum überträgt sich die Fotogenität der natürlichen Umgebungen auf die in der Schwebe, ausserhalb von Zeit und Raum gebliebenen Gesichter. In stehenden Fahrzeugen stecken die Körper hinter beschlagenen Scheiben und Masken fest. Der Takt und die Schlichtheit der statischen Einstellungen von Miguel Hilari (Compañia, 2019) lenken die Aufmerksamkeit auf die Entstehung und Deutung eines filmischen Bildes. Zugleich traumähnlich und doch sehr real folgt eine auf die andere und offenbart ein Detail, eine kaum wahrnehmbare und doch zutiefst poetische Bewegung.

Camille Kaiser

Adelante, 2014
El corral y el viento, 2015
Compañia, 2019
Bocamina, 2019
Cerro Saturno, 2019

Trailer

Kamera
Miguel Hilari
Ton
Miguel Llanque
Schnitt
Miguel HilariGilmar Gonzales
Produktion
Miguel Hilari
Vertrieb
Miguel Hilari-miguelhilari@gmail.com

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films