Cyril Schäublin
Schweiz | 2018 | 13 min
Weltpremiere
Sprachen : Schweizerdeutsch, Französisch, Russisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

1887 hielt sich Pjotr Kropotkin kurz im Schweizer Jura, Heimat der Schweizer Uhrenindustrie und Epizentrum der internationalen anarchistischen Bewegung, auf. Seine Begegnung mit den gut organisierten Arbeitern aus der Umgebung, deren «gleichberechtigte Beziehungen und Gedankenfreiheit» er in seinem Tagebuch lobte, blieb ihm in lebhafter Erinnerung. Einhundertvierzig Jahre nach der «Bekehrung» desjenigen, der wenig später den libertären Kommunismus theoretisieren sollte, unternimmt Cyril Schäublin eine Neuinszenierung von auf Russisch vorgelesenen Auszügen aus diesem Tagebuch vor der Kulisse unserer Zeit: die, in der seine Vorfahren, die bis zu ihrer Schliessung von Generation zu Generation in den Manufakturen der Region arbeiteten, noch überleben. Die im bläulichen, kalten Licht ihres Zuhauses statisch gefilmten Protagonisten von Kropotkin sind nur noch gebrochene Fossile, Nachkommen eines Proletariats mit strahlender Zukunft, von der der junge russische Aristokrat geträumt zu haben scheint. Während draussen der Schnee die verlassenen Dörfer verschluckt, hallen ihre Überlegungen zum Lauf der Zeit noch grausamer nach.

Emmanuel Chicon

Produktion
Cyril SchäublinLinda Vogel
Vertrieb
Cyril Schäublincyrilschaublin@gmail.com+41765035561

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films