Cuando ellos se fueron

Verónica Haro Abril
Ecuador, 61 min
Weltpremiere

Als der farbenfrohe Lieferwagen des Eisverkäufers durch die verlassenen Strassen des Dorfes fährt, laufen ihm keine Kinder hinterher. In Plazuela, einem friedlichen, abgelegenen Dorf in einer bergigen Region Ecuadors, lebt heute nur noch eine Handvoll älterer Frauen, alle Witwen. Im Halbdunkel ihrer Häuser hängen die Fotos derer, die nicht mehr da sind: einige Jahre zuvor verstorbene Ehemänner, Kinder, die zum Arbeiten in Grossstädte oder ins Ausland gegangen sind und Enkelkinder, die weit weg aufgewachsen sind. Die Regisseurin kehrt einige Jahre nach dem Tod ihrer Grosseltern ins Dorf zurück, um Lucrecia, Gloria, Consolación, Piedad und die anderen Grossmütter zu filmen, die Plazuela zumindest noch für einige Jahre weiter bestehen lassen. Durch sie und ihre Gesten, ihre Geschichten und ihre Zuneigung will sie auch ihrer eigenen verstorbenen Grossmutter Gestalt geben. Das Ergebnis ist ein lustiges, feinfühliges, bewegendes und lebendiges Porträt. Ein das Schweigen durchbrechender Lachanfall zweier Freundinnen, vor einem Radio getanzte Schritte und schon kehren die Kindheitserinnerungen zurück.

Céline Guénot

Durée
61 min
Année
2019
Pays
Ecuador
Sektionen
Films W/O World Sales
Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme
Première
Weltpremiere
Sprache
Spanisch
Untertitel
Englisch, Französisch
Produktion
Diego Mondaca
Verkaufskontakte
Verónica Haro Abrilcuandoellossefueron@gmail.com+593984082480

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films