À Mansourah, tu nous as séparés

Dorothee Myriam Kellou
Frankreich, Algerien, Dänemark | 2019 | 62 min
Weltpremiere
Sprachen : Französisch, Arabisch, Kabylisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Es beginnt mit dem Schweigen von Malek, dem Vater der Filmemacherin, der jahrelang nicht über seine Kindheit in Algerien gesprochen hat. Es folgt die Notwendigkeit, das Schweigen zu brechen, mit einem Szenario, das er seinen Kindern anbietet, um seine Geschichte zu erzählen. Einige Jahre später reisen Vater und Tochter in sein Heimatdorf Mansourah, um sein Haus wieder zu sehen, um andere Männer zu treffen, die den gleichen Schmerz erlebt haben. Nach und nach enthüllt der Film, was Malek und viele andere lange verschwiegen haben. Während des Krieges wurden über zwei Millionen Menschen von der französischen Armee vertrieben und in Lagern oder Dörfern zusammengepfercht. Diese Entwurzelung ist dem historischen Gedächtnis verborgen geblieben, denn obgleich die Tatsache dokumentiert ist, blieb sie in Frankreich, aber auch in Algerien, weitgehend unbekannt. Es geht hier daher darum, Erzählungen zu erfassen und so das Ausmass der durch die Zwangsumsiedelung verursachten Umwälzungen zu verstehen. Dorothée-Myriam Kellou nimmt sich dessen, was ihr Vater an sie weitergegeben hat, in der Sprache des Kinos an, um das Schweigen in den Familien zu brechen und die Lücken der Geschichte zu schliessen. 

Céline Guénot

Produktion
Eugenie Michel VilletteMariem HamidatSara Stockmann
Vertrieb
Eugénie Michel Villetteeugeniemichelvillette@lesfilmsdubilboquet.fr+33660549068

Internationaler Wettbewerb Mittellange & Kurzfilme

→ Tous les films