Ogni opera di confessione

Alberto Gemmi & Mirco Marmiroli
Italien | 2016 | 67 min
Weltpremiere
Sprachen : Italienisch, Englisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Aus dem Fenster dieser Wohnung fällt der Blick hauptsächlich auf die Ruinen des einst blühenden Eisenbahnunternehmens Officine Meccaniche Reg- giane, das heute in Schutt und Asche liegt. Aber bei der Kartierung dieses Geländes zwischen der Autobahn Mailand-Bologna und den Bahnstrecken von Reggio Emilia fangen die Regisseure nicht etwa eine postindustrielle Nostalgie, sondern vielmehr das Leben ein, das sich hier einen Weg gebahnt hat. Nach und nach zeichnet sich eine Umgebung ab, die uns mit ihren für diese Nicht-Orte halb Industriebrache, halb Wohngebiet, mit Kreuzungen und Durchgängen bezeichnenden Elementen vertraut vorkommt. Der Film lässt einen neutralen, unpersönlichen Raum entstehen, wo jeder die Freiheit zu haben scheint, nach seiner Façon zu existieren, sofern er sich den Ort zu eigen machen kann.
In Form von Tableaus zu filmen, bewirkt eine Umwandlung der feinsäuberlichen Beobachtung in eine Offenbarung, von dem was man nicht sieht. Zwischen den Einstellungen existiert alles, was nicht gezeigt wird, und der Schnitt lässt ein geografisches, soziales und zeitliches System erahnen, dessen Komplexität weit über diese lokale Ebene hinausreicht.
Madeline Robert

Trailer

Produktion
Stefano Bertini
Vertrieb
Alberto Gemmiinfo@ognioperadiconfessione.com+393391688429