Katy Grannan
Vereinigte Staaten, 98 min
Weltpremiere

Keine Spur vom American Dream an 'The Nine', einem trostlosen Ort, an dem all jene landen, die ihren Traum längst aufgegeben haben. Die Stadt Modesto liegt im kalifornischen Central Valley, einer Region, die während der Great Depression in den USA besonders stark gelitten hat. Die berühmt-berüchtigte South Ninth Street, die nur 'The Nine' genannt wird, ist ein Niemandsland, wo die Regeln der Gesellschaft nicht gelten. Die hier lebenden Menschen bilden eine vom Leben gebeutelte Mikro-Gemeinschaft, deren darwinistische Existenz vom täglichen Kampf ums Überleben geprägt ist. Mit ihrem magnetischen Optimismus – ihrem Mittel zur Selbsterhaltung – ist Kiki eine seltene Ausnahme. Ihr kindlicher Enthusiasmus täuscht über die harte Realität hinweg, in der sie lebt. Mit seinem elegischen Stil erinnert der Film an die frühen Werke Terrence Malicks und zollt den Opfern eines gescheiterten Systems einen Tribut, die andernfalls in Vergessenheit geraten würden. Wie in einem Song von Townes Van Zandt ist The Nine ein Film über die Schönheit all jener, die auf der Strecke geblieben sind. Eine bittersüsse Country-Ballade, die stellenweise von einem John Steinbeck oder einem William Faulkner geschrieben worden sein könnte.

Giona A. Nazzaro

Trailer

Durée
98 min
Année
2016
Pays
Vereinigte Staaten
Sektionen
Films W/O World Sales
Regard Neuf
Première
Weltpremiere
Sprache
Englisch
Untertitel
Französisch
Produktion
Marc SmolowitzJohn McNeil
Verkaufskontakte
Marc Smolowitzmarcsmolowitz@gmail.com+4153700434

Regard Neuf

→ Tous les films