Christian Frei
Schweiz | 2014 | 91 min
Weltpremiere
Sprache : Englisch
Untertitel : Französisch

«Wenn ich die Augen schliesse, erinnere ich mich an seinen Geruch ... diese Droge ... Ich will nur einen Zug. Einen Schuss von diesem Geruch.» Alley lag vier Tage lang weinend auf dem Sofa, verfolgt von den stets gleichen Gedanken: «Warum kommt er nicht zurück zu mir? Was hat sie, was ich nicht habe?» Auch Michael und Rosy werden von ähnlichen Gedanken geplagt. Liebeskummer ist das Thema eines neuen Dokumentarfilms des Oscar-nominierten Regisseurs Christian Frey. Laut Helen Fisher, einer Anthropologin, die die Abläufe in den Gehirnen von liebeskranken Personen erforscht, «kommt niemand lebend aus der Liebe heraus. Zu vermeiden ist das nur, wenn man gar nicht erst anfängt zu lieben, denn lebend kommt niemand wieder heraus». Liebeskummer kann so schlimm sein wie körperlicher Schmerz. Doch trotz der in ihrem Wesen schmerzhaften und romantischen Liebe fangen die Menschen – wie bei einer Sucht – ständig wieder an. Sleepless in New York «ergründet den unermesslich schwierigen Weg heraus aus einem selbstzerstörerischen, obsessiven Verhalten... und hin zu einem neuen Selbst. Und verneigt sich vor dem dennoch unerschütterlichen Bedürfnis nach Liebe.» (CF)

Manuela Ruggeri

Trailer

Produktion
Christian Frei

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films