Elwira Niewiera & Piotr Rosolowski
Deutschland, Polen | 2014 | 76 min
Weltpremiere
Sprachen : Russisch, Abchasisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Nach dem 2013 bei VdR präsentierten, hervorragenden Film The Art of Disappearing, bei dem Bartek Konopka Koregisseur war, kommt Piotr Rosolowksi mit einer in Zusammenarbeit mit Elwira Niewiera realisierten Langzeitdoku zurück.

Die Opernsängerin Natasha gibt Karriere und Familie auf und verlässt Russland, um zu Rafael zu ziehen, dem Sportminister von Abchasien. Es ist eine sich konkretisierende Liebesgeschichte, durchtränkt von Hoffnung und romantischem Enthusiasmus. Doch das in Georgien gelegene Abchasien leidet noch immer unter dem Konflikt, bei dem sich Anfang der 1990er-Jahre die russische Armee, an der Seite der abchasischen Separatisten, und die georgische Armee gegenüberstanden. Das Land wird von nur fünf Staaten anerkannt und lebt in politischer Isolation. Die Beziehung des jungen Paares wird in einem baufälligen Badeort am Schwarzen Meer gefilmt und scheint die Konflikte des Ortes und seine abseitige Situation widerzuspiegeln. Eine liebevolle und ironische, dokumentarische Komödie, die eine komplexe Liebesgeschichte mit der Apathie eines verbotenen, zukunftslosen Staates verknüpft und erstaunliche Situationen zeigt, wie etwa die Organisation der Domino-Weltmeisterschaft.

Emilie Bujès

Produktion
Ann Carolin RenningerAnna Wydra

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films