Per Ulisse

Giovanni Cioni
Frankreich, Italien | 2013 | 90 min
Weltpremiere
Sprache : Italienisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Nach ihrem existenziellen Schiffbruch finden sich mehrere Personen in einem Aufnahmezentrum wieder. Darunter ein Unbekannter. Man nennt ihn Odysseus. Er hatte mit Drogen, Gefängnis und Obdachlosigkeit zu tun. Eines Tages bricht er wieder auf. Niemand weiss, wohin. Man meint, ihn gesehen zu haben. Jemand der ihn kannte, spricht von ihm. Ein anderer durchlebt, was auch Odysseus' Schicksal prägte.  « Odysseus ist möglicherweise eine erfundene Figur, um von dem zu sprechen, was sie erlebten: Ihrer geträumten Rückkehr in ein erneut gelebtes Leben, in dem man sich erzählen muss, um zu existieren. Sie fabulieren, aber sie sind nicht wirklich anwesend.  Wie Homers Odysseus befinden sie sich permanent zwischen zwei Etappen ihres Lebens » (GC). Das verfluchte, vergessene Italien der Ausgestossenen, das es in den Bildern der Medien « nicht gibt », zeigt sich in seiner ganzen unkeuschen Unschuld vor der Kamera Giovanni Cionis. Männer und Frauen, die singen, flüstern, schreiben. Die zeigen, dass die Menschheit nicht verloren ist. Ein visionärer und poetischer Film, der die Dokumentarfilme Pasolinis und Bellocchios in Erinnerung ruft. Ein trauriges, lebenswichtiges Werk und ein Trauergesang auf die Welt.

Produktion
Giovanni CioniMichel David
Vertrieb
Laetitia Jourdanproduction@zeugma-films.fr
distribution@zeugma-films.fr
+33143870054

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films