Les chebabs de Yarmouk

Axel Salvatori-Sinz
Frankreich | 2013 | 78 min
Weltpremiere
Sprache : Arabisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Der seit 1957 bestehende Damaszener Bezirk Yarmouk birgt ein (inoffizielles) Lager für palästinensische, vor der Nakba (1948) geflohene Flüchtlinge: von Antennen übersäte Betontürme, ein Lager, das in die Höhe strebt ... und sich nie den Sternen nähert. Hassan mit seiner Leidenschaft fürs Theater liebt das Lager mit seinen über der Stadt thronenden Terrassen, Ala'a hat sich davon gemacht, um in Chile Film zu studieren, Samer versucht, der Wehrdienstpflicht in der syrischen Armee zu entgehen, Tasneem und Waed studieren. Die Chebabs von Yarmouk, wie sie sich selbst nennen, sind eine Gruppe befreundeter junger Palästinenser der dritten Generation. Sie stecken in einem Land fest, in dem sie aufgewachsen sind, ohne sich zu integrieren. Sie träumen, rauchen, reden und helfen sich gegenseitig unter dem verständnisvollen Blick der Kamera von Axel Salvatori-Sinz. Die Zeiten der Feddayin und der nationalistischen Revolution sind vorüber. Die «Chebab» (so werden die jungen palästinensischen Kämpfer bezeichnet) sind wie das wiederkehrende Bild der Taubenschwärme über den Dächern Yarmouks. Der Himmel scheint ihnen zu gehören, und doch kehren sie immer wieder an den Ausgangspunkt zurück.

Trailer

Produktion
Magali Chirouze

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films