Leiputrija

Laila Pakalniņa
Lettland | 2004 | 30 min
Sprache : ohne Dialog

Es gibt Orte, von denen wir nichts wissen wollen. Müllhalden sind solche Orte. Aus Sicht der Menschen ist das ein garstiger Ort, eine stinkende Wüste aus Unrat. Aber eine Wüste, die vor Leben wuselt: Eine Fülle von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren, die durch eine Beziehung auf Leben und Tod miteinander verbunden sind und dem Ganzen etwas eigentümlich Verführerisches, Traumartiges verleihen. « Die Geschichte einer Müllhalde - ein einzigartig menschliches Gebilde und ein eigenständiges Biotop. [...] Wir bleiben neutrale Beobachter, blosse Beobachter aus der Stadt, des Ursprungs allen Mülls. [...] Die genaue Rollenbesetzung des Films werden wir nach einer sorgfältigen Auswahl der Hauptdarsteller präsentieren. Die aussichtsreichsten Kandidaten sind jedoch bereits heute die Ratte, der Uhu, der Mensch, der Käfer und der Kürbis. [...] Die rund hundert, an diesem Ort beobachteten Vogelarten (ein Drittel der in Lettland lebenden Arten) werden möglicherweise für die Massenszenen herangezogen. Im Winter machen sich sieben- bis neuntausend Möwen in Ton und Bild auf überwältigende Weise bemerkbar. Weitere Statisten sind die Tauben, die Spatzen und die Dohlen."
Produktion
Uldis Cekulis

Atelier Laila Pakalnina

→ Tous les films