Laila Pakalniņa
Lettland, 28 min

Martins ist ein behindertes Kind, das immer von seinen Eltern abhängig sein wird. Sie erzählen von ihrem Leben und von Martins, teilen ihre Ängste und Hoffnungen für die Zukunft mit. Wir hören zu und sehen Bilder aus dem Familienalbum und Sequenzen aus einem normalen Tag mit ihm. « Vor sehr langer Zeit, noch bevor ich beschloss, Regisseurin zu werden, wusste ich, dass ich nie Filme über Menschen wie Martins machen werde. Damit meine ich Filme über Kinder oder Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen. Weil es unfair wäre und ein spekulatives Verhalten beinhalten würde. Doch dann lernte ich Martins und seine Eltern kennen und verstand, wie sehr sie mir helfen, das Leben zu meistern (keines meiner Probleme ist ein Problem - wenn es Martins' Eltern schaffen, ihre täglichen Sorgen zu bewältigen - was habe ich dann zu bewältigen? Nichts). Wenn ich also einen Film über sie drehen würde, könnten sie auch anderen dabei helfen, mit dem Leben klarzukommen. Ich dachte auch immer, dass die Idee für einen Film zuerst eine Idee der Form ist. So war es aber nicht. Ich habe jegliche Art des Selbstausdrucks mittels dieser Filmform abgelehnt. Ich bin in nicht anwesend. Nur meine Gefühle sind drin ».
Durée
28 min
Année
2002
Pays
Lettland
Sektion
Atelier Laila Pakalnina
Sprache
Lettisch
Untertitel
Englisch
Produktion
Velku Fonds

Atelier Laila Pakalnina

→ Tous les films