Anna Eborn
Dänemark, 88 min
Première Internationale

«Ein Baum seufzt und seufzt, bricht aber nie. Ein starker Baum fällt um und ist weg.» Mit seinem Geflecht aus Orten und Zeiten – das Schweden der 1930er-Jahre, ein sibirisches Arbeitslager, die heutige Ukraine – ist Lida irgendwo zwischen einem geheimnisvollen Requiem und dem Doku-Roman angesiedelt. Der Film zeichnet das Bild einer Grossmutter, die in einem Altersheim in der Ukraine lebt und als letzte den schwedischen Dialekt beherrscht, der in einer im 18. Jahrhundert gegründeten schwedischen Kolonie gesprochen wurde. Der gestern wie heute allgegenwärtige Krieg ist letztendlich nicht mehr als das Hintergrundrauschen einer sich zerfleischenden Welt, die Bevölkerungen, Leben und Geschichten zur Wanderung an andere Orte zwingt. Die Familienmitglieder, darunter auch ihr Sohn Arvid, sind in Russland geblieben, doch die vor Energie sprudelnde Lida hat sich in einen Mann und ein Dorf vom anderen Ende der Welt verliebt. Erst durch diesen impressionistischen und traumhaften Film entsteht eine Form des familiären Dialogs. So werden einige Elemente der Erzählung angedeutet, andere, etwa der Charakter der Protagonistin, entziehen sich dem Betrachter.

Emilie Bujès

Trailer

Share your thoughts
with the filmmakers

Would you like to share your thoughts with a director? Do you have any questions or comments? Don't hesitate to write them a message by clicking on the button below.

Share you thoughts

Durée
88 min
Année
2017
Pays
Dänemark
Sektionen
Films W/O World Sales
Internationaler Wettbewerb – Langfilme
Première
Première Internationale
Sprachen
Ukrainisch, Deutsch, Russisch
Untertitelen
Englisch, Französisch
Produktion
Katja Adomeit
Verkaufskontakte
Olga Ulybyshevaolga@antipode-sales.biz+79165871138‬

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films