Tierra sola

Tiziana Panizza
Chile, 104 min
Weltpremiere

Nach der Insel Tristan da Cunha ist die Osterinsel die am zweitweitesten von einem Kontinent entfernte Insel. Die tausendfach gefilmte, 3601 Kilometer vor Chile (zu dem sie gehört) gelegene Insel wird seit Jahrhunderten von einer Bevölkerung polynesischen Ursprungs (die die Insel Rapa-Nui nennt) bewohnt, wurde ab dem 18. Jahrhundert von europäischen Kolonialherren ausgebeutet und wird wegen der grossen, Moai genannten Basaltstatuen an ihren Küsten von Archäologen, Ethnologen und Touristen besucht. Heute ist ihre Bevölkerungszahl stabil und sie verfügt über eine eigene Verwaltung, einschliesslich Justiz. An diesem abgelegenen Flecken, von dem ein Entkommen kaum möglich ist, ein Gefängnis zu finden, ist auch dann ein Paradox, wenn es keine Mauern hat. Durch den Zusammenschnitt von Bildern aus unterschiedlichen Quellen (Amateurfilmer, Entdecker, abenteuerlustige Filmemacher …) mit ihren eigenen Bildern beobachtet die Filmemacherin die Häftlinge und Wächter dieses Gefängnisses mit unverhohlener Sympathie in einer Situation, in der die Zeit stillzustehen scheint.

Luciano Barisone

Share your thoughts
with the filmmakers

Would you like to share your thoughts with a director? Do you have any questions or comments? Don't hesitate to write them a message by clicking on the button below.

Share you thoughts

Durée
104 min
Année
2017
Pays
Chile
Sektionen
Films W/O World Sales
Internationaler Wettbewerb – Langfilme
Première
Weltpremiere
Sprachen
Spanisch, x-rap, Englisch
Untertitelen
Englisch, Französisch
Produktion
Macarena FernandezSilva Soledad
Verkaufskontakte
Tiziana Panizzatpanizza@yahoo.com+56994794044

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films