Maximiliano Schonfeld
Argentinien | 2022 | 62 min
Weltpremiere
Sprache : Spanisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

Silvia und Andrea, Mutter und Tochter, sind Ufologinnen. Gemeinsam leiten sie eine UFO-Forschungsgruppe und halten jeden Abend Wache am Paraná-Fluss, über dem oft und auf mysteriöse Weise Lichter auftauchen, denen sie folgen. Durch die Verflechtung von teilweise komischen Gesprächsszenen zwischen den beiden Frauen – die insbesondere Anspielungen auf die amerikanische Fernsehserie Alf enthalten – vor dem Hintergrund von Sonnenuntergängen, Amateuraufnahmen von Ufos und Erscheinungen von Personen aus einer anderen Welt, zeichnet Maximiliano Schonfeld zärtlich und humorvoll das Porträt einer Gemeinschaft. Sein neuestes Werk, das an seinen vorherigen Dokumentarfilm La siesta del tigre (2016) anknüpft, ist ein poetischer Tauchgang in einen Ort seiner Region Entre Rios, aber auch ein Dokumentarfilm über Wissenschaft und Fiktion. Eines Tages wird Andrea gehen und Silvia ihren Träumen überlassen.

Émilie Bujès

 
Luminum, 2022
La Siesta del Tigre, 2016
La Helada Negra, 2015
Germania, 2012
Buch
Ana RemónMaximiliano Schonfeld
Kamera
Maximiliano Schonfeld
Ton
Sofía Straface
Schnitt
Ana RemónFlorencia Gómez García
Produktion
Cecilia JacobMonte Total

Burning Lights Wettbewerb

→ Tous les films