Maxime Martinot
Frankreich | 2022 | 80 min
Weltpremiere
Sprachen : Französisch, Portugiesisch, Englisch
Untertiteln : Französisch, Englisch

Es ist die Geschichte eines Filmemachers, der ein Hund ist. Oder eines Hundes, der Filme macht. Auf mehreren Hin- und Rückreisen zwischen der Bretagne und Lissabon versucht der Protagonist, ein tierisches Filmtagebuch zu erstellen. Unterwegs nach Lissabon tauscht er sich mit einer portugiesischen Produzentin aus, um zu versuchen, in seinem Film die ganze Offenherzigkeit eines Hundeblicks zum Ausdruck zu bringen. Im Prisma der Ethologie und des Kinos entsteht eine Reflexion über die uralte wechselseitige Abhängigkeit zwischen Mensch und Hund. Aus der Geschichte des Kinos fördert er hunderte von Filmausschnitten mit Hunden zu Tage, die zu Helden und perfekten Schauspielern werden, wenn sie isoliert in einer Aufnahme zu sehen sind. Maxime Martinots zweiter Langfilm ist eine tierische Komödie für Hunde- und Filmliebhaber, eine tiefe und fröhliche Reflexion in Bildern zum menschlichen und tierischen Dasein. Wenn man eine Schlussfolgerung ziehen kann, dann die, dass Menschen Hunde nicht verdient haben.

Aurélien Marsais

 
Olho animal, 2022
Les Antilopes, 2020
Histoire de la révolution, 2019
Trois contes de Borges, 2018

Trailer

Buch
Maxime Martinot
Kamera
Aurore Toulon
Ton
Miguel Moraes CabralRomain Ozanne
Schnitt
Théophile Gay-MazasMaxime MartinotLou Vercelletto
Produktion
Quentin BrayerDon Quichotte FilmsClément SchneiderLes Films d'Argile

Burning Lights Wettbewerb

→ Tous les films