Muris

Davis Simanis
Lettland, Tschechische Republik | 2018 | 87 min
Weltpremiere
Sprachen : Lettisch, Russisch, Englisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

1940. An der Grenze zwischen Lettland und der UdSSR wird eine Frau bei dem Versuch getötet, ihren Sohn vor dem Befreiungsangriff der Sowjets zu schützen. Knapp 80 Jahre später bildet das Archivbild dieser Begebenheit, das ein kollaterales Opfer des Konflikts zeigt, aus dem die Europäischen Gemeinschaft entstand, den Ausgangspunkt für die von Davis Simanis unternommene Reise. Er bewegt sich auf beiden Seiten dieser Grenze, die heute für die zugleich geografische und kulturelle Trennlinie zwischen Europa und Russland steht. Indem er auf Menschen zugeht, die an den Rändern dieser beiden Welten leben, lässt er einen mit mentalen Bildern und Repräsentationen gefüllten Raum entstehen, in dem die Kollision unterschiedlicher Auffassungen deutlich wird. Eine Überwachungsstation für Migranten, die versuchen, nach Europa zu kommen, eine religiöse Prozession gegen die Verherrlichung des Kriegs oder ein Thriller mit islamistischen Terroristen, der irgendwo in Lettland auf dem Land gedreht wird, sind Szenen, die die Tendenz des Menschen verdeutlichen, sich inexistente Linien vorzustellen und diese sichtbar zu machen.

Madeline Robert

Trailer

Produktion
Guntis TrekterisRadim Prochazka
Vertrieb
Guntis Trekterisguntis@egomedia.lv+37129219373

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films