Marie Voignier
Frankreich, China, Kamerun, 71 min
Weltpremiere

Nachdem sie zwei Filme in Kamerun gedreht hatte (L’Hypothèse du Mokélé Mbembé und Tinselwood), begann sich die bildende Künstlerin Marie Voignier für afrikanische Unternehmerinnen zu interessieren, die versuchen, in China ein Geschäft aufzubauen. Jackie, Julie und Shanny aus Douala und Lagos gehören zu den Tausenden von Afrikanerinnen und Afrikanern, die sich mehr oder weniger legal in Guangzhou niedergelassen haben, wo sie von den Behörden toleriert und manchmal belästigt werden. Sie verbringen ihre Zeit damit, mit lokalen Händlern über die Herstellung von „origineller” Kleidung zu verhandeln oder die Warenberge zu durchstöbern, die sich in den labyrinthartigen Märkten der chinesischen Megacity anhäufen, und bei denen es sich um „Originalkopien” handelt, die dazu bestimmt sind, containerweise nach Afrika verschifft zu werden. Wie eine Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit, erfasst NA China den Austausch zwischen „Gleichberechtigten”, der das Klischee eines dominierten und neokolonisierten Afrikas nuanciert – eine Realität, die der Film nicht leugnet –, indem er diese „mächtigen Frauen” (Marie Ndiaye) porträtiert, die sich im Zentrum der wirtschaftlichen Globalisierung entwickeln.

Emmanuel Chicon

Durée
71 min
Année
2020
Pays
Frankreich, China, Kamerun
Sektion
Burning Lights Internationaler Wettbewerb
Première
Weltpremiere
Sprachen
Französisch, Englisch, Chinesisch, x-igb
Untertitelen
Englisch, Französisch
Produktion
Eugénie Michel Villette
Verkaufskontakte
Eugénie Michel Villetteeugeniemichelvillette@lesfilmsdubilboquet.fr+33660549068

Burning Lights Internationaler Wettbewerb

→ Tous les films