Neregių žemė

Audrius Stonys
Litauen, 24 min

Der Film, der Audrius Stonys Anfang der 1990er-Jahre einem breiteren Publikum bekannt machte, kann anders als unter Bezugnahme auf die den Träumen oder dem freien Assoziieren eigene Ordnung kaum zusammengefasst werden. Zu sehen sind zunächst zwei Blinde: Eine alte Frau, deren silbernes Haar durch die Kamera zu einem paradoxalen Blond wird, legt jeden Tag den gleichen Weg zwischen dem Stall und ihrer Unterkunft zurück; ein kaum jüngerer Mann durchquert eine verlassene Industrielandschaft und erklimmt an Bord eines unwahrscheinlichen Pedalgefährts den Gipfel eines Hügels. Der dritte Protagonist ist eine Kuh, die ohne es zu wissen, dies aber vielleicht ahnend, der Schlachthof erwartet. Der Soundtrack ist voller Lücken und Stille und dem Knistern ferner Realitäten. Earth of the Blind ist der sanfte Zusammenstoss von Szenen, die in keinem Zusammenhang stehen und doch ein metaphysisches Gespräch entstehen lassen, das keiner Worte bedarf. Audrius Stonys ist im Kino «zuhause», der einzigen Kunstform, die uns die innere Welt von Mensch und Tier und die blinden Flecken ihrer Realität zu zeigen vermag.

Emmanuel Chicon
Durée
24 min
Année
1992
Pays
Litauen
Sektion
Atelier Audrius Stonys
Sprache
ohne Dialog
Produktion
Jurga Dikčiuvienė
Verkaufskontakte
NGO “Meno avilys”info@menoavilys.org+370 68036577

Atelier Audrius Stonys

→ Tous les films