Route 181 – Fragments of a Journey in Palestine-Israel

Route 181 - Fragments d'un voyage en Palestine-Israël

Eyal Sivan & Michel Khleifi
Frankreich, Belgien, Deutschland, 272 min

Im Sommer 2002 begab sich Eyal Sivan mit seinem Freund und palästinensischen Filmemacher-Kollegen Michel Khleifi auf eine lange Reise. Sie wollten entlang der Grenze reisen, die in der 1947 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Resolution 181 festgelegt wurde, und Palästina in zwei Staaten teilt. Auf dieser Reise werden sie mit den Widersprüchen ihres einst ungeteilten Landes konfrontiert. Grenzen, Checkpoints, Stacheldraht, Beton und Soldaten gehören inzwischen zur Landschaft und erinnern an die Heftigkeit des hier wütenden politischen Kampfes. Diese Teilung ist auch Teil der Geschichten der Menschen, denen sie begegnen. Sie sind geprägt von Traurigkeit, Enttäuschung und Misstrauen, aber auch von Humor und Zynismus und dem Gefühl, dass etwas verloren gegangen ist. Sivan und Khleifi versuchen, eine Gegenerzählung aufzubauen, die die Komplexität des Erlebten widerspiegelt und die offiziellen Versionen der Regierung dementiert. Schier unglaublich, dass der Film mit dem Vorwurf konfrontiert war, zu antisemitisch motivierten Handlungen zu ermutigen. Aus diesem Grund wurde seine Ausstrahlung 2004 beim Pariser Filmfestival Cinéma du Réel abgesagt. Gedreht wurde er während der Zweiten, auch als Al-Aqsa-Intifada bezeichneten Intifada.

Durée
272 min
Année
2003
Pays
Frankreich, Belgien, Deutschland
Sektion
Atelier Eyal Sivan
Sprachen
Arabisch, Hebräisch
Untertitelen
Englisch
Produktion
Armelle LaborieMichel Khleifi

Atelier Eyal Sivan

→ Tous les films