Aicha Macky
Frankreich, Niger, Deutschland | 2021 | 82 min
Weltpremiere
Sprache : Hausa
Untertiteln : Englisch, Französisch

In der Stadt Zinder, im Niger, im Herzen der Sahelzone organisieren sich junge Menschen angesichts der Arbeits- und Perspektivlosigkeit in Gangs. Diese Banden, die «Palais» genannt werden, stammen aus dem Quartier Kara Kara, in dem früher die Aussätzigen und Ausgestossenen lebten. Die in Zinder geborene Filmemacherin und Aktivistin Aicha Macky kehrt in ihre Heimatstadt zurück, um die Geschichte dieser sich selbst überlassenen Jugend zu erzählen. Sie spricht mit Männern, deren Körper und Lebensumfeld tief von der Gewalt, die sie erfahren haben, gezeichnet sind, eine allgegenwärtige Gewalt, deren Wurzeln in die Zeit der Kolonisation zurückreichen. Zu ihnen gehören auch Siniya Boy, Mitglied des «Palais Hitler», der mit seinen Bodybuilder-Kameraden eine Sicherheitsfirma gründen will, und Bawa, ehemaliger Anführer eines Palais, der Taxifahrer geworden ist und den die Erinnerungen an die begangenen Gräueltaten nicht loslassen. Währenddessen leben ihre Angehörigen vom illegalen Handel mit Benzin, das an der nigerianischen Grenze eingeschmuggelt wird. Aicha Macky zeichnet ein ergreifendes Porträt von Zinder, das sie der Jugend ihres Landes widmet. 

Alice Riva

Trailer

Forum 2021

Pour poser des questions au cinéaste, rejoignez le chat youtube ici!

Q&A Zinder | Aïcha Macky

Produktion
Clara Vuillermoz Clara VuillermozPoint du Jour-Les films du balibariOusmane SamassekouTabous productionErik WinkerCorso films
Vertrieb
Stephan RiguetAndanaFilmssriguet@andanafilms.com+33475943467

Internationaler Wettbewerb – Langfilme

→ Tous les films