Seydou Cissé
Südafrika, Frankreich, Belgien, Kamerun | 2021 | 90 min
Schweizer Premiere
Sprachen : Französisch, Spanisch, Wolof, Bambara-Sprache
Untertiteln : Englisch, Französisch

Auf einem Platz in Valencia teilen Ouloulou, Baldé und Doucouré ein Schicksal.  Sie sind Migranten aus westafrikanischen Ländern, meistens Saisonarbeiter in der Landwirtschaft oder Strassenverkäufer, ausgebeutet vom „europäischen Paradies” , das sie sich bei der Überquerung des Mittelmeers erträumten. Obwohl sie ihre Illusionen verloren haben, hoffen die meisten „Taamaden” (Reisende), dass sie es dadurch schaffen werden, dass sie täglich mit den in ihrer Heimat stehenden Marabus beten. Diesen Kontakt behalten sie durch ihre Smartphones, regelrechte vernetzten Amulette. Seydou Cissé filmt im Gegenschuss, wie Bakary in Mali die Rituale vollzieht, die ihn schützen sollen, während er sich darauf vorbereitet die gefährliche Reise noch einmal zu wagen. Mit präzisen Einstellungen gelingt es dem jungen Filmemacher aus Mali, der auch bei Le Fresnoy gearbeitet hat, die materialistische und die animistische Welt, in der sich die Figuren fliessend bewegen, im Bild nebeneinander bestehen zu lassen. Sie sind beseelt von einer uralten, in ihrem spärlichen Gepäck mitgebrachten Spiritualität, eine unendliche Fantasiewelt, die die Grenzen beschwört, an die sie immer wieder stossen.

Emmanuel Chicon

 
2021, Taamaden
2012, Faraw ka taama

Trailer

Produktion
Don EdkinsSTEPSTiny MungweSTEPSDieudonné AlakaTara GroupAurélien BodinauxNeon RougeAntoine DonnetNeon RougeEugénie Michel-VilletteLes Films du Bilboquet
Vertrieb
Don EdkinsSTEPSdon@steps.co.za+27832596437