Jules Guarneri
Schweiz | 2022 | 73 min
Weltpremiere
Sprache : Französisch
Untertitel : Englisch

Jules Guarneri wuchs auf dem Anwesen „La Belle Poule” über Villars auf, das den Spitznamen seiner verstorbenen Mutter trägt. Umgeben war er von seinem Bruder Oskar, der beim Baden mit Geistern sprach;  seiner Schwester Iwa, der ewig Entwurzelten – beide aus Kolumbien adoptiert –; Pura, der treuen Haushälterin, sowie Cristabels Geist, deren mehr oder weniger entblösste Fotos das Zimmer von Jean schmückten, welcher an der Seite seiner Gattin, einer Erbin, dem Müssiggang frönte. Der Pater Familias war darauf bedacht, eine Form der Kontrolle über seine drei Kinder zu behalten und schenkte Jules ein Chalet sowie mehr als zwanzig Stunden Filmtagebuch. Der„Filmograf” nahm das Geschenk an und fügte es in seine eigenen Bilder ein. Le Film de mon père wurde schliesslich weniger der Film seines Vaters als vorgesehen, da der Sohn das familiäre und ansatzweise neurotische Bildmaterial empathisch und reflexiv betrachtete und es sich zu eigen machte und am Schnittplatz formte. In den wiederkehrenden Aufnahmen des Filmemachers bei der Arbeit deuteten sich der symbolische Mord am Vater und ein Weg in die Emanzipation an. 

Emmanuel Chicon

 
My Father And His Film, 2022

Trailer

Themenspaziergang

Filmemacher oder Forscher der UNIL nehmen Sie mit auf einen Spaziergang durch die Strassen von Nyon, um die Entdeckung dieses Films zu verlängern und seine Thematik zu vertiefen. Balade thématique – Réaliser un film pour s’émanciper

Buch
Jules GuarneriArnaud Robert
Kamera
Jules Guarneri
Ton
Jules Guarneri
Schnitt
Jules GuarneriMyriam Rachmuth
Produktion
Katia MonlaIntermezzo FilmsLuc PeterIntermezzo FilmsSteven ArtelsRTS Radio Télévision Suisse
Vertrieb
Luc PeterIntermezzo Filmsluc@intermezzofilms.ch

Nationaler Wettbewerb

→ Tous les films