Couvre-feu. Journal de Monique Saint-Hélier (1940-44)

"Couvre-feu". A Diary by Monique Saint-Hélier (1940-44)

Rachel Noël
Schweiz | 2022 | 70 min
Weltpremiere
Sprache : Französisch
Untertitel : Englisch

Sommer. Zwei junge Mädchen erkunden ein leerstehendes Landhaus. Auf dem Dachboden entdecken sie einen Koffer mit Fotografien, Zeichnungen, Gemälden sowie dem handgeschriebenen Kriegstagebuch der Westschweizer Schriftstellerin Monique Saint-Hélier. In diesem fiktiven Rahmen erweckt die Filmemacherin Rachel Noël die Literatin und Künstlerin aus La Chaux-de-Fonds, die ab 1924 in Frankreich im Exil lebte, durch die in einem alterslosen Haus gelesenen Seiten für die Dauer eines Films zu neuem Leben. Sie war einen Grossteil ihres Lebens bettlägerig und quälte sich von Krankheit geschwächt durch den endlosen, entbehrungsreichen Winter des Zweiten Weltkriegs in Paris. In einer schwebenden Zeit lässt die Filmemacherin überraschend die Menschen auftauchen, die sie während ihres Lebens begleitet haben: ihren Ehemann Blaise Briod, Rainer Maria Rilke und Marie Laurencin, mit denen sie befreundet war, sowie Frauen, die sie inspiriert haben: Katherine Mansfield, Emily Brontë, Virginia Woolf und viele andere. Die prächtige Wiedergeburt eines literarischen Werks durch die Macht des Kinos.


Aurélien Marsais
Couvre-feu, 2022
Ma mère s'appelle forêt, 2013

Trailer

Kamera
Rachel Noël
Ton
Jérôme VittozEleonora PolatoRaphaël Sohier
Schnitt
Andreea Vescan
Produktion
Jean-Guillaume SonnierCasa Azul FilmsFabrice AragnoCasa Azul Films
Vertrieb
Jean-Guillaume Sonnierjean_guillaume.sonnier@ecal.ch+41 213169233
+41 787677919
+41 21 316 99 33

Nationaler Wettbewerb

→ Tous les films