Hà Lệ Diễm
Vietnam | 2021 | 90 min
Schweizer Premiere
Sprachen : Miao-Sprache, Vietnamesisch

Die Hmong sind eine der grössten ethnischen Minderheiten in Vietnam. Die Volksgruppe mit starken patriarchalischen Traditionen stammt ursprünglich aus China und hat sich in den Bergregionen im Norden des Landes niedergelassen. Während der Feierlichkeiten zum Mondneujahr entführen die Männer junge Mädchen, feiern anschliessend Hochzeiten und beenden damit gewaltsam deren Kindheit. Hà Lệ Diễm, eine intuitive, in einer ihr fremden Sprache verlorene Filmemacherin, knüpft eine Freundschaft mit Di, einer auf die moderne Welt neugierigen Zwölfjährigen, die sie drei Jahre in dem Wissen filmte, sie möglicherweise eines Tages zu verlieren. Aus nächster Nähe beobachtet sie diese im Nebel isolierte Welt – das Bild wäre poetisch, würde es nicht einen Fluch, einen Tauchgang in Rituale ankündigen, die mit einer in unseren Augen unerträglichen Gewalt und Schmerzen verbunden sind. In diesem Erstlingswerk, das im Rahmen des internationalen Wettbewerbs der letzten Ausgabe des IDFA (International Documentary Film Festival Amsterdam) gezeigt wurde, wirft Hà Lệ Diễm einen sensiblen Blick auf die Welt der Kindheit. 

Javier Martín

 

Trailer

Kamera
Diễm Hà Lệ
Ton
n/a n/a
Schnitt
Swann Dubus
Produktion
Thao TRAN PHUONGCAT&Docs
Vertrieb
Maëlle GueneguesCAT&Docsmaelle@catndocs.com+33144617748