Emmanuel Carrère
Frankreich, 105 min

2000 reist Emmanuel Carrère für die französische Fernsehsendung Envoyé spécial zum ersten Mal nach Kotelnitch, wo er einen Beitrag über die Spuren eines ungarischen Kriegsgefangenen drehen soll, der in dieser verlorenen Stadt am Rande des Urals 55 Jahre von allen vergessen in einem psychiatrischen Krankenhaus eingesperrt war. Dort trifft er Ania, eine frankophile Fabuliererin, und ihren Verlobten Sacha, lokaler Agent des FSB. Zwei Jahre später kehrt er zurück, um das «romanhafte» Paar erneut zu treffen, und erfährt kurz darauf, dass Ania und ihr Baby brutal von einem Verrückten ermordet wurden. Er kehrt ein letztes Mal zurück, um eine vom Unglück verfolgte russische Familie zu filmen. Durch die Organisation des gesammelten Materials bei der Montage versucht Carrère weniger, ein Mausoleum in Gedenken an die Verstorbene zu errichten, sondern vielmehr, durch das Bild eine Reflexion über seinen eigenen Platz anzustossen. Retour à Kotelnitch präsentiert sich wie eine Ermittlung, es ist ein «Bericht» über die Art und Weise, wie der Schriftsteller und Filmemacher von dem Film eingenommen wird, und wie er von der distanzierten Beobachtung der Realität dazu übergeht, sie in der Geschichte, die er uns zu erzählen versucht, mit Leib und Seele zu verkörpern.

Emmanuel Chicon

Durée
105 min
Année
2002
Pays
Frankreich
Sektion
Ehrengast Emmanuel Carrère
Sprachen
Französisch, Russisch
Untertitelen
Französisch
Produktion
Anne-Dominique ToussaintLes Films des Tournelles
Verkaufskontakte
Les Films des Tournellestournelles@tournelles.com

Ehrengast Emmanuel Carrère

→ Tous les films