Lesia Kordonets
Schweiz, 102 min
Weltpremiere

Während der russische Staat die Krim annektierte, fanden im März 2014 die Winter-Paralympics in Sotschi statt. Der Slogan des Sportwettbewerbs «Pushing boundaries» wurde militärisch angewendet: die Ukraine verlor eine ganze Region, das Nationalteam verlor ihres Trainingslager, der sich auf der Krim befand. Mehrere Monate lang begleitet Lesia Kordonets fünf ukrainische Paralympics-AthletInnen, die gezwungen waren, ihr persönliches und berufliches Leben an den andauernden bewaffneten Konflikt anzupassen, bei der Vorbereitung auf die Qualifikation für die nächsten Spiele in Rio de Janeiro. Tag für Tag gehen die Protagonisten über ihre physischen Grenzen hinaus, währen die politischen Grenzen des Landes, in dem sie leben, ständig neu verhandelt werden. Pushing Boundaries vermischt Archivbilder, Gespräche mit öffentlichen Persönlichkeiten, Trainingseinheiten und Szenen aus dem Privatleben und stellt eine relevante Überlegung zu der Bereitschaft und den Fähigkeiten des Menschen an, die Grenzen zwischen zwei Ländern und die die des eigenen Körpers zu verschieben.

Camille Kaiser

Regarder ce film en salle


Samstag 24 April – 16:45

Usine à Gaz

Rue César-Soulié / Nyon
Capacity: 50


Kaufen Sie Ihr Ticket via unseren Online-Ticketing-Service

Forum 2021

Pour poser des questions au cinéaste, rejoignez le chat youtube ici!

Q&A Pushing Boundaries | Lesia Kordonets

Durée
102 min
Année
2020
Pays
Schweiz
Sektion
Nationaler Wettbewerb
Première
Weltpremiere
Sprachen
Englisch, Ukrainisch
Untertitelen
Französisch, Englisch
Produktion
Urs AugstburgerSRF - Schweizer Radio und FernsehenFilippo BonacciZHDK (Zürcher Hochschule der Künste)Karin KochDschoint Ventschr Filmproduktion
Verkaufskontakte
Karin KochDschoint Ventschr Filmproduktionoffice@dvfilm.ch+4144 456 30 20

Nationaler Wettbewerb

→ Tous les films