Sognando un'isola

Andrea Pellerani
Schweiz | 2021 | 76 min
Weltpremiere
Sprache : Japanisch
Untertiteln : Englisch, Französisch

In weniger als zwanzig Jahren ist die Bevölkerung im japanischen Ikeshima von circa 10 000 EinwohnerInnen auf nur etwas mehr als hundert geschrumpft. Die Schliessung des Kohlebergwerks hat die Insel in einen verlassenen, wüstenähnlichen Ort verwandelt, an dem die Zeit stillzustehen scheint. Das zu einem Museum umfunktionierte Bergwerk ist das einzige im Land, das von innen besichtigt werden kann, und die wenigen Touristen bringen den BetreiberInnen des Restaurants und des Souvenirladens ein kleines Einkommen. Von den Riegeln vor den verlassenen Häusern zu den intakt gebliebenen Krankenhausfluren bahnt sich die Kamera von Andrea Pellerani ihren Weg durch diese Geisterinsel, die von den Ruinen einer nicht allzu fernen, aber für immer verlorenen goldenen Zeit beherrscht wird. Dreaming an Island fängt den Zustand der Verwahrlosung eines Ortes ein, den die Erwachsenen mit ihren Erinnerungen verbinden, während die einzigen beiden Kinder, die dort leben, täglich leere Klassenräume aufsuchen. Eine poetische Reise, die an den vergänglichen Charakter jeder menschlichen Aktivität erinnert, deren Spuren nach und nach von der Natur, die sich ihre Rechte zurückerobert, verwischt werden.

Camille Kaiser

Forum 2021

Pour poser des questions au cinéaste, rejoignez le chat youtube ici!

Q&A Dreaming an Island | Andrea Pellerani

Produktion
Michael BeltramiRSI - Radiotelevisione svizzera italianaGabriella de Gara Bucciarelli
Vertrieb
Amel SoudaniAmka Films Productionsamka@amka.ch+41919674076

Nationaler Wettbewerb

→ Tous les films