Ross McElwee
Vereinigte Staaten, 60 min

Charleen bringt als Abschlussfilmprojekt des MIT Graduate Program in vollendeter Form den Kern von Ross McElwees Kino zum Ausdruck. Für diesen ersten mittellangen Dokumentarfilm konzentriert sich der Regisseur auf ein Thema, das ihm vertraut ist und das er über die Jahre verfolgen wird. Charleen Swansea, die Highschool-Schülern in Arbeitsgruppen Poesie unterrichtet, ist eine charismatische, schnellsprechende, typische Südstaaten-Figur. Auf der Flucht vor ihrem Vater und der Suche nach einer neuen Vaterfigur kam sie in Kontakt mit so aussergewöhnlichen Dichtern wie E. E. Cummings. Mit Ezra Pound, der in Washington in der Psychiatrie sass, unterhielt sie ebenfalls eine freundschaftliche Beziehung. Über Charleens Poesie-Arbeitsgruppen gelingt es McElwee, ein überzeugendes Porträt von Charlotte, ihrer Heimatstadt in North Carolina zu zeichnen, wo sie geboren und aufgewachsen war, und die Komplexität einer aussergewöhnlichen Frau deutlich zu machen. Mit Charleen hat McElwee das Mass und die Stimme gefunden, die die Grundlage seiner späteren grossen Werke bilden.

Giona A. Nazzaro

Durée
60 min
Année
1977
Pays
Vereinigte Staaten
Sektion
Atelier Ross McElwee
Sprache
Englisch
Untertitel
Französisch
Produktion
Ross McElwee

Atelier Ross McElwee

→ Tous les films