Arnaud des Pallières
Frankreich, 16 min

In einem Feld sind die Überreste von Diane Wellington gefunden worden, die 1938 im Alter von 15 Jahren in Süddakota verschwunden und unauffindbar geblieben ist. Dies der Ausgangspunkt dieser im Präsens geschriebenen Nacherzählung. Amateur-Bilder, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gedreht und von Arnaud des Pallières auf Internet zusammengetragen wurden, gehen über in eine Roman-Erzählung von Nancy Peavy, die der Filmemacher frei adaptiert hat. Obwohl als autonomes Fragment konzipiert, Diane Wellington, eine Art Arbeitsprobe, entstanden aus den Vorbereitungen zu einem abendfüllenden Film, der kurz vor der Fertigstellung steht und den Titel Poussières d’Amérique trägt. Der Kurzfilm besteht aus zwei Teilen. Der erste strukturiert die Narration mit Zwischentiteln, wie ein Stummfilm. Die Texttafeln treten mit den Bildern in Dialog und verschweissen die verschiedenen Archivbestände miteinander. Im zweiten Teil verschwinden die Zwischentitel. Die Aufnahmen sind sprechend genug allein durch ihre expressive Kraft. In serieller Montage hintereinandergeschaltete Farb- und Schwarzweissbilder zeigen Landschaften, die rasende Fahrt eines Zugs, den Flug einer Möwe, sublimiert von der Filmmusik, die Martin Wheeler komponiert hat und die dem Film eine elegische Note verleiht.

Emmanuel Chicon (Übersetzung Reto Schlegel)

Durée
16 min
Année
2010
Pays
Frankreich
Sektion
Atelier Arnaud Des Pallières
Sprache
Französisch
Untertitel
Englisch
Produktion
Michel Klein

Atelier Arnaud Des Pallières

→ Tous les films