si près si loin

Michel Favre
Schweiz | 2012 | 73 min
Weltpremiere
Sprache : Spanisch
Untertitel : Französisch

Zu Beginn nimmt auf einer Töpferscheibe eine Spirale langsam Form an. Dieses Bild aus dem Werk von Carmen Perrin, einer renommierten Plastikerin, führt uns an ihr Projekt heran: zu den Spuren ihres Vaters in Bolivien zurückkehren. Ihre Heimat war schon immer Genf, doch jetzt beschliesst sie, zur Insel zurückzukehren, auf der ihr Vater gewohnt hat, um den Bewohnern den Film zu zeigen, den er viele Jahre zuvor dort gedreht hatte. Der Film lässt bei den Einheimischen Erinnerungen aufkommen, die ihre Vergangenheit zum Leben erwecken. Für Carmen hingegen ist es die Gelegenheit, Beziehungen zu diesem geschichtsträchtigen Ort mit der jahrtausendealten Kultur zu knüpfen. Mit unerwarteten Begegnungen konkretisiert sich diese Rückkehr zu den Wurzeln und wird nach und nach zu einer neuen Inspirationsquelle. Ebenfalls in dieses Projekt eingebunden, heftet sich Michel Favre an Carmens Fersen und unterstreicht sowohl die ethnografische Bedeutung der Arbeit des Vaters als auch den emotionalen Wert dieser Reise.

Carlo Chatrian

Übersetzung BMP Translations

Produktion
Michel Favre