Claire Simon
Frankreich, 22 min

Während sie auf die kleine Marie aufpasst, erhält Irma einen Anruf von ihrem Verlobten, der sie drängt, sich schnell mit ihm zu treffen. Die Babysitterin beschliesst, das Mädchen alleine essen und zur Schule gehen zu lassen. Im Gegenzug für eine Zigarette nimmt sie ihm das Versprechen ab, seiner Mutter nichts zu erzählen. Sich selbst ausgeliefert und aus Angst vor «der Polizei» macht sich Marie daran, alle Spuren zu verwischen, die auf Irmas Abwesenheit hindeuten könnten, «für den Fall, dass ihr etwas passiert». Jede Geste ist von fiktiven polizeilichen Ermittlungen gesteuert, die sie sich durch ihre innere/Off-Stimme ausdenkt. Für ihren dritten Kurzfilm (Grand Prix Festival Entrevues de Belfort 1988) hat Claire Simon die Gedanken einer Person gefilmt. Durch die Inszenierung der Hirngespinste seiner kleinen Heldin hinterfragt der Film – eine Fiktion, die sich auf die Zutaten des Dokumentarfilms stützt (Drehort ist das 18. Pariser Arrondissement, gefilmt wird im Super-16-Format, Personen aus «dem echten Leben» sind anwesend) – nichts weniger als die Fähigkeit der Sprache, selbstständig zu funktionieren, um die Realität vielmehr zu erschaffen statt zu beschreiben.

Emmanuel Chicon

Durée
22 min
Année
1988
Pays
Frankreich
Sektion
Maître du Réel Claire Simon
Sprache
Französisch
Untertitel
Englisch
Produktion
Atelier Productions

Maître du Réel Claire Simon

→ Tous les films