Heaven in a Garden

Stéphane Breton
Frankreich, 63 min

Am Ende von Eux et moi hatten sich die von Stéphane Breton wie «Leute von nebenan» gefilmten Papua ihm genähert, eine Familie hatte sich direkt neben dem Haus niedergelassen, das er sich in diesem Tal in Papua-Neuguinea zur Ausübung seiner ethnologischen Tätigkeit gebaut hatte, während er gleichzeitig von einem Leben träumte, das sich auf «Regen, Gehen, eine in der Asche gegarte Süsskartoffel» und somit ein Leben herunterbrechen liesse, «das aus der Fülle der Zeit» besteht. Le Ciel dans un jardin, dessen Mittelpunkt seine Nachbarn sind,setzt das mit dem vorhergehenden Film begonnene Gespräch fort, das durch die unmögliche Rückkehr eine melancholische Note annimmt. Diese aufkommende Trauer verleiht seiner aus Gleichgültigkeit (die Wiederholung der dem Prinzip des Überlebens unterliegenden Tage) und Scharfsinnigkeit (die Betrachtung der kleinen Dinge und der verlorenen Augenblicke) zusammengesetzten Beobachtung eine besondere Couleur. Auch der Wert der Einstellungen ist ein anderer; er reicht vom taktilen Close-up, das elementare Vorgänge wie kultivieren, essen oder rauchen einfängt, hin zu breiteren Einstellungen, die einen letzten Blick auf die Grenzen einer Welt gewähren, die der Filmemacher im Begriff ist, zu einer inneren Landschaft, einem mentalen Objekt, werden zu lassen.

Emmanuel Chicon

Durée
63 min
Année
2003
Pays
Frankreich
Sektion
Atelier Stéphane Breton
Sprache
Französisch
Untertitel
Französisch
Produktion
Thierry GarrelSerge LalouElisabeth Hulten

Atelier Stéphane Breton

→ Tous les films