Wort der Partner

Visions du Réel kann wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden – welch eine Freude!

Die Mobiliar freut sich, ihr Engagement als Hauptpartnerin des Festivals für weitere drei Jahre fortzuführen. Die diesjährige Ausgabe ist aber auch aus einem anderen Grund besonders. Im Rahmen unseres Engagements für Jugendliche haben wir mit Visions du Réel gemeinsame Projekte entwickelt. So bieten wir Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren zwei Filmworkshops an, einer am Rande des Festivals, der andere während unseres Sommercamps «Atelier du Futur». Wir freuen uns sehr auf dieses neue Kapitel in unserer gemeinsamen Geschichte.

Michèle Rodoni
CEO
Die Mobiliar

 

Visions du Réel ist ein Ort des Austausches, der Reflexion und der Emotionen, der Fachleute und Enthusiast*innen rund um den kreativen Dokumentarfilm zusammenbringt. Das internationale Filmfestival von Nyon ist ein unumgängliches Treffen für alle, die die Welt und ihre komplexen Realitäten durch die aufmerksamen Augen von Filmemacherinnen und Filmemachern betrachten wollen.

Die SRG und RTS, die historischen Partner des Festivals, teilen diese Berufung. Wir sind stolz darauf, zum Dokumentarfilmschaffen und seiner Verbreitung beizutragen, insbesondere dank Play Suisse. Die Schweizer Streaming-Plattform erweist dem Dokumentarfilm mit einer vielfältigen Sammlung die Ehre, namentlich mit der Selektion Visions du Réel, die es ab sofort zu entdecken gilt.

Gilles Marchand
Generaldirektor SRG SSR

Pascal Crittin
Direktor RTS

 

Canton de Vaud

«Die Realität in ihrer ganzen Komplexität erzählen»

Wir leben in seltsamen Zeiten: Wir stehen kurz davor, eine beispiellose Pandemie zu überwinden. Endlich können wir uns wieder diesem seltsamen und köstlichen Ritual hingeben, bei dem wir es uns in einem dunklen Kinosaal gemütlich machen und in das Licht einer Erzählung eintauchen, die sich auf unserer Netzhaut einbrennt.

Gleichzeitig flutet der Krieg unsere Bildschirme und wir blicken fassungslos auf die Gewalt eines neuen Konflikts vor den Toren Europas.

In solchen Momenten erkennen wir die Bedeutung des Dokumentarfilms, seine Ausdauer, seinen Humanismus und seinen Willen, die Realität in ihrer ganzen Komplexität zu erzählen. In diesem Kontext wird Visions du Réel zu einem immer unverzichtbareren und notwendigeren Festival.

Cesla Amarelle
Staatsrätin

 

Office fédéral de la culture OFC

Stets mit innovativen Ideen und Pioniergeist

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Visions du Réel und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA. Das Festival hat sich seitdem stark weiterent­wickelt, stets mit innovativen Ideen und Pioniergeist. Nicht nur ist es zum Branchentreffpunkt für professionelle Dokumentarfilmer:innen aus aller Welt geworden, auch bei der Umstellung ins Hybride bzw. Digitale ist Visions du Réel flexibel und rasch vorausgegangen. Neue Räume haben sich in der virtuellen Welt aufgetan, doch die alten bleiben bestehen. Deshalb freuen wir uns auf den persönlichen Austausch in Nyon und darauf, Dokumentarfilme gemeinsam mit anderen Fans schauen zu können. Herzlichen Dank für die gute Partnerschaft und das grosse Engagement für Filmemacher:innen aus dem Süden und Osten. Wir sind auch dieses Jahr gespannt auf ein Programm, das uns in neue Realitäten versetzt.

Patricia Danzi
Direktorin
Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA

 

Office fédéral de la culture OFC

Seit mehr als 50 Jahren widmet sich das Festival Visions du Réel dem Dokumentarfilm und lotet die feine Grenze zwischen Fiktion und Realität aus. Damit hat es sich als eines der renommiertesten Festivals dieses Genres in Europa etabliert. Mit seinem anspruchsvollen Programm zieht es nicht nur ein vielfältiges Publikum an, sondern gilt auch für die Branche als einer der wichtigsten Treffpunkte des Jahres. Nachdem die letzten beiden Ausgaben pandemiebedingt erfolgreich in den virtuellen Raum verlegt wurden, verspricht die 53. Ausgabe von Visions du Réel nun wieder Veranstaltungen in Nyon. Filmfestivals sind wichtige Orte der Begegnung und der Debatte über die Welt. Dazu leisten Dokumentarfilmerinnen und Dokumentarfilmer einen besonders wertvollen Beitrag. Diese Einordnung des aktuellen Geschehens scheint heute nötiger denn je.

Alain Berset
Conseiller fédéral