Label Kultur inklusiv

Visions du Réel leitete 2020 die nötigen Schritte für den Erhalt des Labels «Kultur inklusiv» von Pro Infirmis ein. Dieses Label bezieht sich auf fünf Bereiche: die kulturellen Angebote, den Zugang zu den Inhalten, den Zugang zu den Infrastrukturen, die Stellenangebote und die Kommunikation.

Ein 4-Jahres-Massnahmenplan wurde entwickelt, um ein globales Projekt für ein inklusives, barrierefreies Festival umzusetzen. Visions du Réel möchte Inklusion strukturell und nachhaltig in seine Ziele integrieren. Die Veränderungen werden in den verschiedenen Sektoren schrittweise stattfinden. Die bereits umgesetzten inklusiven Projekte werden verstärkt und auf die Barrierefreiheit der Inhalte wird ein besonderes Augenmerk gelegt. Ausserdem wird es darum gehen, mit den verschiedenen Partnern des Festivals auf die Barrierefreiheit der Infrastrukturen zu achten und die Mitarbeitenden und Volunteers für die Inklusion von Personen mit einer Behinderung zu sensibilisieren.

Seit mehreren Jahren entwickelt Visions du Réel Projekte für Senioren, um die altersbedingten Beeinträchtigungen zu berücksichtigen. Für den Zugang zu den Inhalten arbeitet das Festival seit 2012 mit Caritas Waadt zusammen und seit neuestem auch mit dem Roten Kreuz. Seit 2016 wird für einen oder zwei Filme in Zusammenarbeit mit Regards Neufs und RTS eine Audiodeskription angefertigt.

2022 wird ein besonderes Augenmerk auf die Inklusion von Menschen mit einer Sehbehinderung gelegt. Das nächste Jahr wird der Entwicklung von Projekten für Personen mit einer Hörbehinderung gewidmet, währenddessen werden die bereits umgesetzten Massnahmen fortgesetzt und verstärkt. Langfristig möchte Visions du Réel, dass sich alle Zielgruppen integriert fühlen und das reichhaltige Programm des Festivals, das neue Entdeckungen, Emotionen und Freiheiten bereithält, uneingeschränkt entdecken können.