Seit 2016 wird für einen oder zwei Filme in Zusammenarbeit mit Regards Neufs und RTS eine Audiodeskription angefertigt. 2022 wird ein besonderes Augenmerk auf die Inklusion von Menschen mit einer Sehbehinderung gelegt. Mehrere Projekte werden entwickelt, um die Inklusion zu fördern, aber auch, um die BesucherInnen ohne Behinderung für die Bedeutung der Audiodeskription zu sensibilisieren, indem sie sie entdecken können und indem bei Visions du Réel mehr dazu kommuniziert wird.

Projekte in Vorbereitung für 2022

  • Vorführungen mit Audiodeskription

Mithilfe der App Greta bietet Visions du Réel seit mehreren Jahren Vorführungen mit Audiodeskription. Für die 53. Ausgabe des Festivals möchte Visions du Réel dieses Angebot stärken und mehr Filme mit Audiodeskription anbieten. Sie werden auf dieser Seite bekanntgegeben und hervorgehoben, ausserdem werden soziale Institutionen und Vereine, die sich für Barrierefreiheit im Kulturbereich starkmachen, über die Filme mit Audiodeskription informieren.

  • Vorführungen mit Audiodeskription in Schulen

Ergänzend zu den üblichen Vorführungen in Schulen werden in Zusammenarbeit mit dem Centre pédagogique pour élèves handicapés de la vue (CPHV) Vorführungen mit Audiodeskription organisiert. Diese Vorführungen stehen den SchülerInnen des CPHV sowie SchülerInnen ohne Behinderung offen, um Inklusion und Teilhabe zu fördern.

  • Vorführungen mit Vorlesen der Untertitel

Manche sehbehinderten Menschen können an einer Vorführung ohne Audiodeskription teilnehmen, haben jedoch Probleme beim Lesen der Untertitel. Visions du Réel möchte mit einem System experimentieren, das die Untertitel simultan über Kopfhörer vorliest, um allen Zielgruppen ein angenehmes Filmerlebnis zu ermöglichen. So wird der Film neben sehbehinderten Personen auch für Personen zugänglich, die Schwierigkeiten beim Lesen haben, und sogar für Kinder, die noch nicht schnell lesen können.