Vse dorogy vedut v Afrin

Arina Adju
Russische Föderation, 35 min
Première Internationale

Ein russisches Mädchen, ein kurdischer Vater. Der Vater lebt in Syrien in einer Stadt nahe der türkischen Grenze. Das Mädchen fährt zu ihm, um seine neue Familie kennenzulernen ... und verlorene Wurzeln wiederzufinden. Alles geschieht in Fragmenten aus Zeit und Raum. Diese Entscheidung ist nicht nur eine ästhetische. Vielmehr handelt es sich um eine konsequente Herangehensweise an den Kriegszustand, die Fragilität der Existenz, das Einfangen der Realität durch Körper und Geist. Aber alles ist von einer schmerzhaften Energie getragen, die beharrlich die Grenzen durchbricht. Die Stärke dieses Films liegt in seiner Zerbrechlichkeit, seinem aus allem und nichts bestehenden Wesen – der Atmung der filmenden Person, die ihn auf ihren Schultern trägt, wie dies oft bei Personen der Fall ist, die im Exil leben. Ein Film wie ein Tagebuch: ein Film, der den Wegen der unmöglichen Rückkehr der zwei Personen folgt, aber auch ein vor Schönheit rührender Film, durchdrungen von Augenblicken der wilden Anmut, die aus dem Nichts erscheinen.

Luciano Barisone

Trailer

Durée
35 min
Année
2016
Pays
Russische Föderation
Sektion
Compétition Internationale Moyens Métrages
Première
Première Internationale
Sprachen
Russisch, Kurdisch, Arabisch
Untertitelen
Englisch, Französisch
Produktion
Arina AdjuMarina Razbezhkina
Verkaufskontakte
Ksenia Gapchenkogaptschenko@gmail.com+31627596262

Compétition Internationale Moyens Métrages

→ Tous les films