The Anabasis of May and Fusako Shigenobu, Masao Adachi, and 27 years without Images

L'anabase de May et Fusako Shigenobu, Masao Adachi, et 27 années sans images

Eric Baudelaire
Frankreich | 2011 | 66 min
Sprachen : Englisch, Japanisch, Französisch
Untertitel : Französisch

Masao Adachi, geboren am 13. Mai 1939 in der Präfektur Fukuoka, gilt als einer der Begründer der Neuen Welle des japanischen Kinos in den Sechzigern. Als Drehbuchautor für Regisseure wie Nagisa Oshima und Kōji Wakamatsu war er tief verwickelt in der linksradikalen Politik seiner Zeit. Nachdem er mit Oshima und Wakamatsu in den Libanon gereist war, um sich mit den Kämpfern der berüchtigten Japanischen Roten Armee zu treffen, beschloss er sich der Terrorgruppe anzuschliessen. Fast 28 Jahre lang lebte er im Libanon. Im September 2001 wurde er wegen des Besitzes gefälschter Ausweispapiere verhaftet. Der französische Filmemacher Eric Baudelaire versucht aufzudecken, was im Leben eines Regisseurs passierte, der 27 Jahre lang ohne Bilder lebte. Mit einer 8-mm-Kamera geht Baudelaire in den Libanon und hält die Orte fest, an denen Masao Adachi mit den Mitgliedern der Japanischen Roten Armee lebte. So wird die Geschichte von May, der Tochter Fusako Shigenobus, der Anführerin der JRA, und Masao Adachi, dank Baudelaires körnigen Bildern nach fast dreissig Jahren der Vergessenheit wieder lebendig und reiht sich wieder in die Geschichte der politischen Unruhen des 20. Jahrhunderts ein.

GIONA A. NAZZARO

Übersetzung BMP Translations

Produktion
Eric Baudelaire