Masse mystique

Karim Haroun
Kanada, Libanon, 75 min
Weltpremiere

Jedes Jahr wird im libanesischen Nabatiyyeh die Aschura gefeiert, mit der des im 7. Jahrhundert verstorbenen Imams Hussein gedacht wird. Durch ein fast chirurgisches Eintauchen in die ausdauernden Prozessionen und die (beeindruckenden) Selbstverstümmelungen, mit denen Tausende von Schiiten zehn Tage lang das Martyrium am eigenen Leib erleben, bietet der Film seltene ethnografische – und etwas beängstigende – Einblicke. «Stellen Sie sich ein Gemälde von Brueghel vor, in dem inmitten des prosaischen, banalen Alltags intensive mystische Ereignisse stattfinden, die 250 Menschen auf einmal mobilisieren. Obgleich es in der Geschichte nur wenige Ereignisse gibt, die mit der Aschura von Nabatiyyeh vergleichbar sind, ist die Parallele zu den Flagellanten keinesfalls abwegig, die im Mittelalter – wie in Bergmans Das siebente Siegel dargestellt – in der österlichen Fastenzeit von Dorf zu Dorf zogen» (KBH). Die durch repetitive, extreme Handlungen zu einer einzigen Person verschmolzene, in Trance versetzte Masse wird von Karim B Haroun in einem Schuss/Gegenschuss-Schnitt eingefangen, dessen «Rahmen» zunehmend weiter wird.

Emilie Bujès

Durée
75 min
Année
2014
Pays
Kanada, Libanon
Sektionen
Etat d'Esprit
Regard Neuf
Première
Weltpremiere
Sprache
Arabisch
Untertitel
Französisch, Englisch
Produktion
Karim HarounMarina Klimoff
Verkaufskontakte
Karim Harounkarim@nemesisfilms.com+14389390937
+14389390937

Etat d'Esprit

→ Tous les films