Kasno smo se sreli

Marko Grba Singh
Serbien, 14 min
Weltpremiere

Die Menschen bemerken ihn vielleicht nicht, aber Zoran Papovic lebt in Belgrad auf der Strasse. Nachts zieht er herum, sucht sich einen warmen Platz, eine Zigarette, Leute zum Reden. Zoran sieht genauso aus wie viele Obdachlose. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt eine Geschichte, wie sie nie zuvor erzählt wurde. Zoran stammt aus einer wohlhabenden Familie. Seine Eltern waren Diplomaten. Er lebte im Ausland. Doch dann kam der Krieg und stellte alles auf den Kopf. Heute weiss niemand mehr, wer Zoran und seine Familie waren. Der Krieg löschte jede Erinnerung an Menschen und ihre Geschichte aus. Regisseur Marko Grba Singh, der stolz erzählt, dass er 1988 Pink Floyds letztes Konzert in London gesehen hat, folgt Zoran durch die Nacht. Hört ihm zu. Filmt ihn respektvoll und bewahrt immer die richtige Distanz. Durch Zorans Worte erleben wir die Kehrseite einer grossen Tragödie, die Menschen und Länder gleichermassen und in einer Weise verändert hat, die niemand erahnen konnte. Kasno Smo Se Sreli  ist ein Film über das, was von der Geschichte bleibt. Ein Bild dessen, was sich nicht verdrängen lässt.

GIONA A. NAZZARO

Übersetzung BMP Translations

Durée
14 min
Année
2012
Pays
Serbien
Sektion
Premiers Pas
Première
Weltpremiere
Sprachen
Serbisch, Englisch
Untertitelen
Englisch
Produktion
Marko Grba Singh
Verkaufskontakte
Marko Grba Singhpinklayne@gmail.com+381112665853
+381641642252

Premiers Pas

→ Tous les films