Maître du Réel 2019 – Werner Herzog

Die 50. Ausgabe von Visions du Réel feiert das filmische Schaffen Werner Herzog.

DIE 50. AUSGABE VON VISIONS DU RÉEL FEIERT DAS FILMISCHE SCHAFFEN WERNER HERZOG

Im Rahmen seiner 50. Ausgabe (5.-13. April 2019) zollt Visions du Réel, Festival international de cinéma Nyon, einem bedeutenden Akteur der internationalen Filmkunst Tribut und verleiht den Sesterce d’or Prix Raiffeisen Maître du Réel 2019 dem Regisseur Werner Herzog. In Zusammenarbeit mit der Cinémathèque suisse und der ECAL finden anlässlich des Besuchs dieses immensen Talents mehrere Veranstaltungen statt, darunter eine Masterclass am 9. April sowie die Vorführung mehrerer Filme und seines letzten Langfilms Meeting Gorbatchev (Co-Regie mit André Singer), der in Schweizer Premiere gezeigt wird.

Werner Herzog, 1942 in München geboren, lebt seit 1984 teils in der bayerischen Hauptstadt, teils in Los Angeles. Als zentrale Figur des neuen deutschen Kinos der Nachkriegszeit drehte er rund 70 Filme.

Als Filmemacher, der frei zwischen Formen und Verfahren, Fiktion und Dokumentation wechselt, verfolgt Herzog einen ebenso philosophischen wie von Körperlichkeit geprägten Ansatz und strebt unentwegt danach, «bis ans Ende der Welt zu gehen» (Gasherbrum – der leuchtende Berg). Immer im Wechsel zwischen Allgegenwart und anderen überlassenem Raum, Heroismus und Grenzerfahrungen (Herakles, sein erster Kurzfilm 1962, oder Die grosse Ekstase des Bildschnitzers Steiner), Grössenwahn (Aguirre, der Zorn Gottes oder Cobra Verde, zwei der fünf mit dem Schauspieler Klaus Kinski gedrehten Filme) und einem gewissen, von Humor und (Selbst-)Ironie geprägten Hang zum Wahnwitzigen und Absurden (Encounters at the End of the World). Seine mehr als zwölf Prosawerke drehte er unter anderem mit Isabelle Adjani, Nicolas Cage, Christian Bale und Nicole Kidman und gewann bei den Filmfestspielen von Cannes 1982 den Preis für den besten Regisseur für sein Meisterwerk Fitzcarraldo.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Präsenz von Werner Herzog in Nyon werden im März 2019 bekanntgegeben.

  • Soirée Maître du Réel am Montag 8. April 2019
  • Masterclass Werner Herzog am Dienstag 9. April 2019

Photo: Werner Herzog ©Robin Holland

Filmografie

• Meeting Gorbachev (co-director André Singer), 2018
• Into the Inferno, 2017 
• Salt and Fire, 2016
• Lo and Behold, 2016
• Queen of the Desert, 2014
• From One Second to the Next, 2013
• On Death Row I + II, 2012/13
• Into the Abyss - A Tale of Death, a Tale of Life, 2011
• Die Höhle der vergessenen Träume (Cave of Forgotten Dreams), 2010
• Ode auf den Morgen der Menschheit (Ode to the Dawn of Man), 2010
• My Son My Son What Have Ye Done, 2009
• La Bohème, 2009
• Bad Lieutenant - Port Of Call: New Orleans, 2008
• Encounters at the End of the World, 2007
• Rescue Dawn, 2006
• The Wild Blue Yonder, 2005
• Grizzly Man, 2005
• The White Diamond, 2004
• Rad der Zeit (Wheel of Time), 2003
• Christ and Demons in New Spain, 2002
• Ten Thousand Years Older, 2001
• Pilgrimage, 2001
• Invincible, 2000
• Gott und die Beladenen (The Lord and the Laden), 1999
• My Best Fiend, 1999
• Wings of Hope, 1999
• Little Dieter Needs to Fly, 1997

• Tod für fünf Stimmen (Death for Five Voices), 1995
• Die Verwandlung der Welt in Musik (The Transformation of the World into Music), 1994
• Glocken aus der Tiefe (Bells from the Deep), 1993
• Lessons of Darkness, 1992
• Film Lektionen (Film Lesson), 1991
• Schrei aus Stein (Scream of Stone), 1991
• Jag Mandir: Das exzentrische Privattheater des Maharadscha von Udaipur (Jag Mandir: The Eccentric Private Theater of the Maharaja of Udaipur), 1991
• Echos aus einem düsteren Reich (Echoes from a Sombre Empire), 1990
• Wodaabe - Die Hirten der Sonne (Wodaabe - Herdsmen of the Sun), 1989
• Les Gauloises, 1988
• Cobra Verde, 1987
• Wo die grünen Ameisen träumen (Where the Green Ants Dream), 1984
• Gasherbrum - The Dark Glow of the Montains, 1984
• Die Ballade vom kleinen Soldaten (Ballad of the Little Soldier), 1984
• Fitzcarraldo, 1982
• Glaube und Währung – Dr. Gene Scott, Fernsehprediger (God’s Angry Man), 1980
• Huie's Sermon, 1980
• Woyzeck, 1979
• Nosferatu: Phantom der Nacht (Nosferatu the Vampyre), 1978
• La Soufrière, 1977
• Herz aus Glas (Heart of Glass), 1976
• Stroszek, 1976
• How Much Wood Would a Woodchuck Chuck, 1976
• Mit mir will niemand spielen (No One Will Play With Me), 1976
• Jeder für sich und Gott gegen alle (The Enigma of Kaspar Hauser: Every Man For Himself and God Against All), 1974
• The Great Ecstasy of Woodcarver Steiner, 1973
• Aguirre, der Zorn Gottes (Aguirre, the Wrath of God), 1972
• Behinderte Zukunft (Handicapped Future), 1971
• Land des Schweigens und der Dunkelheit (Land of Silence and Darkness), 1971
• Auch Zwerge haben klein angefangen (Even Dwarfs Started Small), 1970
• Fata Morgana, 1970
• Die fliegenden Ärzte von Ostafrika (The Flying Doctors of East Africa), 1969
• Maßnahmen gegen Fanatiker (Precautions Against Fanatics), 1969
• Lebenszeichen (Signs of Life), 1968
• Letzte Worte (Last Words), 1967
• Die beispiellose Verteidigung der Festung Deutschkreutz (The Unprecedented Defence of the Fortress Deutschkreutz), 1966
• Spiel im Sand (Game in the Sand), 1964
• Herakles, 1962