Jury Compétition Internationale longs métrages 2017


Joëlle Bertossa

Joëlle Bertossa machte 1999 am INSAS im Fachbereich Regie ihr Diplom und arbeitete vor der 2012 erfolgten Gründung von Close Up Films mehrere Jahre mit Nicolas Wadimoff bei Akka films zusammen. Seitdem hat sie eine Vielzahl von Spiel - und Dokumentarfilmen produziert, darunter: Volta a terra von Joao Pedro Placido, 2015 im Wettbewerb von Visions du Réel und Cannes (ACID) vorgestellt; L'Ombre des femmes von Philippe Garrel, Eröffnungsfilm der Quinzaine des Réalisateurs 2015; Rio Corgo von Sergio Da Costa und Maya Kosa, ausgewählt im Forum der Berlinale 2016; Pescatori di corpi von Michele Pennetta, 2016 im Wettbewerb von Locarno und I Am Not Your Negro von Raoul Peck, auf dem TIFF Toronto vorgestellt und 2017 in der Kategorie bester Dokumentarfilm bei der Oscarverleihung nominiert. Für RTS hat sie ausserdem zwei Doku-Serien produziert: Bienvenue aux Paquis und Les Apprentis (Ausstrahlung Juni 2017).

Lluís Miñarro

Der aus Barcelona stammende Lluís Miñarro ist ein unkonventioneller Filmemacher mit einer Vorliebe für 'unabhängige' und 'künstlerische' Filme. Sein Unternehmen Eddie Saeta hat über die Jahre mehr als 105 Preise erobert. Er hat 37 Filme produziert, die über 800 Mal auf renommierten internationalen Festivals, in Museen und Filmarchiven vorgeführt wurden. Seine 2010 entstandene Koproduktion Uncle Boonme Who Can Recall His Past Lives (Regie Apichatpong Weerasethakul) gewann in Cannes die Goldene Palme. Lluís hat mit Oliveira, Albert Serra, Lisandro Alonso, Naomi Kawase und José Luis Guerin zusammengearbeitet. Miñarro führte Regie für zwei Dokumentarfilme: Familystrip und Blow Horn (2009). Sein Spielfilm Stella Cadente (2014) wurde auf über fünfzig internationalen Filmfestivals vorgestellt. Er war Mitglied der Jury in Locarno, San Sebastián, Buenos Aires, München, Karlovy Vary, Lecce, Nara, Mexico City, Basel, Gijón, Tetouan und Cartagena. In Paris, Cali, Peking, Montevideo, Tangier, Genua, Mexico City, Fortaleza und Barcelona wurde er mit Retrospektiven geehrt. Für sein Wirken zugunsten der Kunst und der schönen Künste wurde er mit dem Preis der Stadt Barcelona ausgezeichnet.

Sergio Oksman

Oksman, ein aus Brasilien stammender und in Madrid lebender Filmemacher, leitet die Produktionsfirma Dok Films Productions und lehrt Dokumentarfilm an der ECAM. Seine Filmografie umfasst The Beautician (2004), Goodbye, America (2007), Notes on the Other (2009), A Story for the Modlins (2012) und O Futebol (2015). Seine auf 250 Festivals auf der ganzen Welt vorgeführten Filme (darunter Sundance, Locarno und San Sebastián) wurden auf Festivals weltweit (unter anderem Warschau, Karlovy Vary und Clermont-Ferrand) mit 95 Preisen ausgezeichnet.

Zurück zu Jury 2017 >